Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie unsere Seiten besuchen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu:

Ich stimme zu.

IONITY beauftragt SPIE mit dem Aufbau des europaweiten Netzes von Ladestationen für Elektrofahrzeuge

11.02.2019

SPIE hat den IONITY-Support-Vertrag für die europaweite Bereitstellung von 400 Hochleistungsladestationen bis 2020 erhalten.

IONITY beauftragt SPIE mit dem Aufbau des europaweiten Netzes von Ladestationen für Elektrofahrzeuge

SPIE hat den IONITY-Support-Vertrag für die europaweite Bereitstellung von 400 Hochleistungsladestationen bis 2020 erhalten. Der hohe Umfang des Vertrags verdeutlicht die Strategie und Rolle von SPIE als Referenzgrösse in den Bereichen Smart City und E-Mobility. In Deutschland hat SPIE bereits die ersten acht von mehr als 40 Schnellladestationen realisiert. Den Anfang machte im Oktober der Autobahnrasthof Gruibingen an der A8 mit einer IONITY-Ladestation mit insgesamt sechs Ladesäulen für Elektrofahrzeuge.

Das im Jahr 2016 als Joint Venture zwischen BMW, Mercedes-Benz, Ford, Audi und Porsche (Volkswagen-Konzern) gegründete Unternehmen IONITY mit Sitz in München baut ein europaweites Netz von Hochleistungsladestationen für Elektrofahrzeuge auf. Die rund 400 Ladestationen, die bis 2020 vor allem entlang der Hauptverkehrswege bereitgestellt werden sollen, werden über durchschnittlich sechs Ladesäulen mit einer Leistung von bis zu 350 kW verfügen.

IONITY hat SPIE mit der Errichtung von 66 Ladestationen in den Niederlanden, Grossbritannien, Frankreich, Tschechien, Ungarn und der Slowakei sowie mit der Bereitstellung von 103 Stationen in Deutschland, Belgien, Frankreich, Polen, Ungarn und den Niederlanden beauftragt. SPIE ist für die Phasen vor der Installation der Ladestationen verantwortlich – einschliesslich der Planung, Sicherstellung der Konformität und Vorbereitung der Einbauplätze. Die Stationen werden mit einem kombinierten Ladesystem (Combined Charging System, CCS)* nach europäischem Standard und einem für die Gleichstromversorgung geeigneten elektrischen Transformator ausgestattet. Die Bereitstellung der Stationen entspricht der Installation von jeweils bis zu sechs Ladesäulen, der Verkabelung und dem Anschluss dieser an das Netz.

Je nach Akku der Fahrzeuge bieten diese Stationen Unabhängigkeit für bis zu 300 km bei einer Ladezeit von 15 Minuten. In Deutschland plant SPIE bis 2020 mehr als 40 Schnellladestationen für IONITY zu realisieren.

„SPIE erfüllt mehrere Voraussetzungen, die wir für wesentlich halten: Eine starke Präsenz in Europa durch ein breites Netz an Niederlassungen, gute Referenzen und die Fähigkeiten, die für die Entwicklung und Installation einer Ladestation für Elektrofahrzeuge erforderlich sind“, erklärt Marcus Groll, COO von IONITY.

Das gesamteuropäische IONITY-Netz ist ein wichtiger Schritt in der Entwicklung des Elektrofahrzeugmarktes, insbesondere um lange Fahrten durch schnelles und einfaches Aufladen mit Online-Bezahlung zu ermöglichen. „Wir freuen uns über das Vertrauen von IONITY in unsere Kompetenz in den Bereichen E-Mobilität, Stromübertragungs- und Stromverteilungsnetze. Der Auftrag untermauert unsere Expertise in diesen Bereichen und den Stellenwert unserer europaweiten Positionierung. SPIE hat in zahlreichen Referenzen viel Erfahrung in der Entwicklung, Installation, Wartung und dem Betrieb von Ladestationen für Elektrofahrzeuge gesammelt. Die fortschreitende Entwicklung dieses Marktes festigt damit unsere Position als Schlüsselakteur in den Bereichen Smart City, Fernleitungsinfrastruktur und Energiewende“, so Jérôme Vanhove, Director of Strategy, Development, Mergers & Acquisitions der SPIE Group.

Mit der Schaffung des Bereichs E-Mobility und dem Beitritt zum Verband Schweiz eMobility im September 2018 positioniert sich SPIE Schweiz im schnell wachsenden Markt der Elektromobilität. Die Abteilung E-Mobility von SPIE Schweiz bietet ein umfassendes Leistungsspektrum über den gesamten Lebenszyklus der Ladeinfrastruktur: Analyse und Planung der Standorte, Anschluss an das Stromnetz, Entwicklung technischer Konzepte sowie Betriebs- und Wartungsberatung.

* Das CCS-System kombiniert die Möglichkeiten der Schnellladung und der konventionellen Ladung.

Pressemitteilung (PDF)
back to panels