Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie unsere Seiten besuchen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu:

Ich stimme zu.

SPIE gewinnt 130 Millionen-Auftrag des Kantons Bern

19.04.2018

SPIE erhält den Auftrag, sämtliche Netzwerkleistungen des BE-Net zu betreiben.

SPIE gewinnt 130 Millionen-Auftrag des Kantons Bern

SPIE ICS AG, eine Tochtergesellschaft der SPIE Schweiz AG und Anbieter von umfassenden ICT-Services, erhält vom Amt für Informatik und Organisation (KAIO) des Kantons Bern den Auftrag, ab 2020 sämtliche Netzwerkleistungen des BE-Net zu betreiben. Der Auftrag mit einem Volumen von total CHF 130 Millionen wurde über 8 Jahre vergeben und kann weitere 6 Jahre verlängert werden.

BE-Net (frühere Bezeichnung: «BEWAN») ist das zentrale Datennetzwerk der Verwaltung des Kantons Bern, an das auch verwaltungsnahe Organisationen wie kantonale Schulen der Sekundarstufe II (Mittelschulen, Berufsschulen), die Kantonspolizei oder die Gemeinden angebunden sind.

SPIE ICS AG setzte sich in einem strengen Evaluationsverfahren mit einem Angebot durch, das sich als das wirtschaftlich Erschwinglichste erwies. Die angebotenen Dienstleistungen decken Managed Services für interne Datentransportdienste, Internet Feed, Übertragungsmedien, Security Services und Netzwerkdienste sowie die entsprechenden Prozessanforderungen an diese Dienstleistungen ab.

BE-Net umfasst Netzwerk-Services in den Bereichen WAN, LAN und WLAN, Internetdienste, Dienste für das Management von DNS, DHCP und IP Adressen sowie verschiedene, kundenspezifische Speziallösungen. Das gesamte Datennetz beinhaltet im Bereich WAN ca. 680 Anschlüsse, im Bereich LAN ca. 20‘000 aktive Ports und im Bereich WLAN ca. 1100 aktive Access Points.

SPIE ICS AG stellt mit ihren Dienstleistungen für den Betrieb von Infrastruktur und Security Services die betrieblichen Leistungen (Übernahme, Betrieb und Betreuung) für infrastrukturelle Elemente wie DDI, Anbindung von Partnernetzen, Aufgaben in EDV-Räumen und Sicherheitsdiensten wie Intrusion Detection, Intrusion Prevention, Antivirus/Antispam, Proxy und DMZ sicher. Die gesamten Betriebsleistungen werden in einem Full-Outsourcing von SPIE ICS AG erbracht, welche als Single Point of Contact auch direkt mit den einzelnen Operators verhandelt. Der Rahmenvertrag wird über 8 Jahre abgeschlossen und kann um weitere 6 Jahre verlängert werden.

„Dieser Zuschlag bestätigt unser Bestreben, mit Kompetenz, Erfahrung und den nötigen Prozessstandards als Operator-unabhängiger ICT-Service Dienstleister flexible, innovative und zuverlässige Lösungen und fortschrittliche Technologien anzubieten“, kommentiert Pierre Savoy, CEO von SPIE Schweiz AG, den Auftragsgewinn. „Für SPIE ICS ist dieser Auftrag von zentraler Bedeutung, ermöglicht er uns doch, unseren eingeschlagenen Weg fortzusetzen und unsere Kompetenzen im Bereich Managed Services weiter auszubauen.“, führt er weiter aus.

Der Betrieb von BE-Net (vormals BEWAN) ist eine SPIE Erfolgsgeschichte. Bereits in der Vergangenheit hat SPIE ICS AG und deren Vorgängerfirmen das Weitverkehrsnetz des Kantons Bern erfolgreich betrieben. Mit der bereits eingeleiteten Innovation, den in Zukunft zu erbringenden Mehrleistungen und den zu erwartenden Kostenoptimierungen wird SPIE die Effizienz weiter steigern und massgebliche wirtschaftliche Verbesserungen für den Kanton Bern erreichen.

Pressemitteilung (PDF)
back to panels